Adler

Die Zeit dazwischen atmet meine Wörter. Das Wildfremde wird zum Gegenstand ihrer Betrachtung. Ich treffe das Urteil. Ich spreche dem Traum jede Gnadenfrist ab. Ich bestehe auf unmittelbarem Vollzug. Das sage ich zu. Kein zweites Mal laufe ich dir über den Weg. Zum Glück erwarte ich nichts anderes von dir. Die allgemeine Vorstellung von Zufriedenheit… Adler weiterlesen

Waffen

Der Gedanke befremdet. Der Gedanke befreit. Die Traurigkeit bleibt sich treu. Ich habe im Leben reichlich Zuckerwatte gefressen. Die Lust auf das Kotzen verfliegt. Ich stelle mir dennoch gelegentlich vor, wer Du wohl sein magst. Wer da im Entfernten meine Texte kassiert. Ich verbinde weitergehende Fantasieren damit. Nichts für ungut. Auch diese letzte Schwäche erlischt… Waffen weiterlesen

Dünne Luft

Da tut sich nichts. Mehr. Denkt. Vorläufig. Dicht. Seinen Arm um die Taille. Seine Hand vor der Brust. Denkt. Schritte. Mein Garten. Frisch geschnittenes Gras. Denkt. Beeren. Holunder. Nackte Zehen im Bach. Sie flüstert ins Kissen. Die Lippen gespitzt. Denkt. Wenn ich mich verstecke. Ganz klein mache. Pst! Dann bricht sich sein Atem im Nacken… Dünne Luft weiterlesen