Staub

Ich muss weiter. Da draußen wartet etwas auf mich. Da draußen sehnt sich jemand nach mir. Ich weiß. Die Dunkelheit kennt keine Namen. Nur Geräusche. Nur Stimmen. Sie kriechen. Sie berichten von Einsamkeit. Sie sind nicht totzukriegen. Sie verfolgen mich bis in den Schlaf. Ich muss los. Ich muss weiter. Da draußen steht die Zeit… Staub weiterlesen

Bruch

Ich reduziere mich auf das Unerlässliche. Damit komme ich meinen Tricks auf die Spur. Das erscheint mir bedeutsam. Ich könnte aber nicht sagen, weshalb. Einsamkeit ist kein Himmelsgeschenk. Sie stiftet Verwirrung. Sie gefällt sich darin. Der Zwiespalt kauert im Nacken. Die Hände, sie grasen im Klee. Gelegentlich ertappe ich unmittelbar nach dem Duschen sogar eine… Bruch weiterlesen