Fantôme.

Peter R. Pollmann - 'Fantôme.'
Und die Gesichter warten schon.

Ich habe nicht mit ihm geschlafen. Ich wollte es. Und hätte viel dafür gegeben. Das ist. Sicher. Ihn niemals angerührt. Mathias. Mit dem einen t. Und hast ihn doch gejagt. Gefoltert. Ihm aufgelauert. Mit deinen Wörtern. Dichter. Die ihn nicht stellen. Überrumpeln. Nicht umgarnen. Konnten. Das ist wahr. Ich wollte. Stopp. Sophia sagt. Du warst ihm Fluch und Segen. Und er wusste es. Im Stellungskrieg mit sich. Ein Reisender. Mathias. Mit dem einen t. Er sollte dir entwischen. So wie du ihn einverleiben musstest. Das ist nicht wahr. Ich wollte ihn befreien. Leben. Lieben. Wie mich selbst. Das läuft aufs Gleiche raus. Du Idiot. So wie er dich gefangenen nahm. Gefangen hält. Und quält. Sein letzter Gruß. Uns quält. Sophia sagt. Auf einem Rest. Papier. Blieb unvollendet. Unerwidert. Ist Angst und Schrecken. Untergrund. Wie alles. Was er wollte. Träume. Sich zusammenreimte. Nicht wollte. Wegstieß. Asozial. Sich. Unausweichlich. Ducken musste. Das alles. Schrei. Nach Zärtlichkeit. Geborgenheit. Und Anerkennung. Das Abenteuer. Da zu sein. Begehrt zu werden. Ich hätte. Du. Vielleicht. Stopp. Sagt Sophia. Ich kannte ihn. Und nur zu gut. Nun lass uns wieder reingehen. Mir wird kalt. Das Essen dampft. Und die Gesichter warten schon. Auch Peeping Tom. Hat seinen Platz. An diesem Tisch. Ergattert. Sophia sagt. Lass los. Er wusste es. Mathias. Mit dem einen t. Das Gegenteil. Wird. Ausgesprochen. Wahr. Und hat sich doch davongestohlen. Das ist. Uns. Aufgegeben. Weiter nichts.

‚Der Paul.‘ (XIX)
Fortsetzung folgt

Der Paul.
Erstes Heft: Verschränkte Teilchen.
ISBN 9783756836192
Books on Demand

HÖREN
Beirut
The Flying Club Cup
In the Mausoleum
Pompeii Records

LESEN
Hans Erich Nossack
Spätestens im November
Bibliothek Suhrkamp

SEHEN
Louis Fratino
Alessandro dries off, 2022
Öl auf Leinwand
Galerie Neu, Berlin

Von Peter R. Pollmann

Dichter, Rezitator & Sprechlehrer. Lebt in Köln.