Attacke.

Peter R. Pollmann - 'Attacke.'
Wir sind das Nest. Der Hexenkessel.

Und meine Zukunft. Lese. Aus deiner Hand. Und lese. Dass sie uns nichts als Ärger bringen wird. Und lacht. Und nicht erlösen wird. Wovon denn. Wir sind da. Warum auch immer. Da. Daran ist vorerst nichts zu ändern. Und nachher sind die anderen Schuld. Und hier. Und da. Und sowieso. Sie werden uns nicht mal erahnen. Und das ist gut. Wir sind verwünscht. Verflixt. Noch mal. Zum Glück. Wir sind die Glücklichen. Die das begreifen. Wir kriechen nicht ins Nest zurück. Wir sind das Nest. Der Hexenkessel. Leg reichlich, Röslein, Scheite nach. Dass meine Liebe. Mein Verlangen. Überkocht. Und deine Zunge. Sich an mir verbrennt. O Schönster. Der mich. Schönsten ruft. Und einseift. Buttert. Nimmt. Und liebt. Wie ich dich rupfe. Schrubbe. Und mir einverleibe. Was dir Kopfzerbrechen macht. Nur das ist von Belang. Nur wir. Lametta. Pfeile. Blaubarts Burg. Und Stippeföttchen. Wurscht.

Peter R. Pollmann
Dornröschen hat Hunger.
Der Krimi bleibt. Schwul.
Prosa – 162 Seiten

Musik
Judy Garland
By Myself
AVID Entertainment

Art
Philip Gladstone
Puzzled, 2014
Kohle, weiße Kreide auf Papier
privat collection

SoundCloud, Twitter, Tumblr & YouTube

Von Peter R. Pollmann

Dichter, Rezitator & Sprechlehrer. Videomacher. Lebt in Köln.