Gesichter

FREISPRÜCHE III

Ich lasse mir Zeit. Ich bewege mich nicht von der Stelle. Ich höre das Rauschen der Nacht. Die Erinnerung an deine letzten Worte steht in den Sternen. Ich erkenne dich kaum. Du bist einer von vielen. Du hältst die Vergangenheit fest. Deine Versuche, dich in die Zukunft zu retten, sind vergeblich. Die Sonne geht auf. Sie wird dich verbrennen.

Musik

Lorenzo Naccarato
Nova Rupta
Laborie Jazz

Teo Gheorghiu
Duende
Enrique Granados
Isaac Albéniz
Claude Debussy
Manuel de Falla
Claves Records

Von Peter R. Pollmann

Freischaffender Dichter, Blogger, Rezitator und Sprechlehrer. 'Die offenen Fragen. Sie stellen sich vor, wie verwundbar wir sind. Und das genau macht uns zu Tätern. Mein Freund. Wir reisen ohne Gepäck.'