Zettel

DIENSTFREI II

Mit ist kalt. Du schöpfst aus dem Vollen. Ich begrüße dein Schweigen wie einen Freund. Wir erzählen uns hier keine Romane. Das ist ein Anfang. Ich verliere nie die Geduld. Ich besitze sie nicht. Die Farbe der Hoffnung ist welk. Die Frage, wie lange du bleibst, macht keinen Sinn. Ich schreibe. Was stellen wir heute noch an. Morgen werde ich ein weiterer sein.

Musik
Anton Webern
Stücke für Violine & Klavier op. 7
Hugo Ticciati
Henrik Måwe
Orchid Classics

Von Peter R. Pollmann

Freischaffender Dichter, Blogger, Rezitator und Sprechlehrer. 'Die offenen Fragen. Sie stellen sich vor, wie verwundbar wir sind. Und das genau macht uns zu Tätern. Mein Freund. Wir reisen ohne Gepäck.'